Ausgezeichneter Kulturgenuss

Einen wesentlichen Anteil am Stuttgarter Kulturleben haben die Staatstheater Stuttgart, welche Schauspiel, Oper und Ballett auf höchstem Niveau bieten und Deutschlands größtes Dreispartenhaus sind. Fünfmal in Folge wurden sie zum Opernhaus des Jahres gewählt. Siebenmal wurde der Staatsopernchor Stuttgart als bester Opernchor Deutschlands ausgezeichnet.
Die Junge Oper als Teil der Staatsoper Stuttgart produziert jährlich Opern für ein junges Publikum. Ziel ist es, die Kreativität und kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen zu fördern und diese spielerisch an das Musik­theater heranzuführen.
Kulturell hat Stuttgart aber noch einigesmehr zu bieten. Die Schauspielbühnen Stuttgart, dazu gehören die Spielstätten „Altes Schauspielhaus“ sowie „Komödie im Marquardt“, sind hinsichtlich der Zuschauerzahlen unter den Top Fünf der deutschen Sprechtheater. Im „Alten Schauspielhaus“ stehen neben klassischen Stücken auch zeitgenössisches Theater und musikalische Produktionen auf dem Programm. Die „Komödie im Marquardt“ umfasst mit ihrem Spielplan die gesamte Bandbreite komödiantischer Bühnenunterhaltung.
Kabarett bekommt man im Renitenz­theater geboten. Im Wesentlichen sind die Veranstaltungen Gastspiele von Kabarettisten, Comedians und Chansonsängern. Jährlich wird ein satirisches Theaterstück selbst produziert.
Im Norden der Landeshauptstadt befindet sich das Theaterhaus Stuttgart. Rund 900 Veranstaltungen finden jedes Jahr in den denkmalgeschützten Rheinstahl­hallen statt. Mit über 300.000 Be­suchern ist das Theaterhaus das best­besuchte Haus seiner Art in Deutschland. Neben eigenen Tanz- und Schauspiel­auf­führungen gibt es Gastspiele aus den Bereichen Comedy, Kabarett, Pop- und Rockmusik, Lesungen, Jazz, Klassik und Neue Musik.

kultur_hauptbild gr

„Dantons Tod“ am Schauspiel Stuttgart

engel kl

Calixto Bieitos Interpretation von Richard Wagners „Parsifal“

kampf kl

THE RAGE OF LIFE Ein Auftragswerk der Jungen Oper in Koproduktion mit De Vlaamse Opera Antwerpen und Gent


 

download .pdf (188 KB)