Das Stuttgarter Ballettwunder

Seit 50 Jahren tanzt das Stuttgarter Ballett nun an der Weltspitze, gerade im Jahr 2011 feierte die mit 70 Tänzern international besetzte Compagnie ihren runden Geburtstag mit einer Vielzahl von Veranstaltungen und imposanten Ballett­aufführungen.

Unter der Intendanz von Reid Anderson schafft das Stuttgarter Ballett heute den ­Spagat zwischen der Pflege des choreographischen Erbes und vielen zeitgenös­sischen Uraufführungen – allein seit 1996 waren hier mehr als 80 Uraufführungen von Hauschoreographen und Gastchoreographen aus aller Welt zu erleben, immer wieder tanzt die Compagnie aber auch Klassiker wie John Crankos „Romeo und Julia“, ­„Schwanensee“, „Onegin“ oder John Neumeiers „Die Kameliendame“ vor ausverkauften ­Häusern.
Anderson erweitert das Repertoire  – wie seine Vorgänger John Cranko, Glen Tetley und Marcia Haydée vor ihm – konsequent um Arbeiten sowohl junger als auch etablierter internationaler Choreographen, was den Ruf des Stuttgarter Balletts, eine der künstlerisch interessantesten Compagnien weltweit zu sein, weiter festigt. So arbeitet das Stuttgarter Ballett höchst erfolgreich an der stetigen Neuentdeckung der Kunstform Ballett, der tänzerischen Ausbildung an der John-Cranko-Schule und der Förderung innovativer Choreographen.

ballett_rot u lila gr

Leonce und Lena (Choreographie: Christian Spuck)

ballett kl

Orlando (Choreographie: Marco Goecke)


 

download .pdf (188 KB)