Seiner Zeit weit voraus

Der NSU RO 80 war 1967 revolutionär. Seine aerodynamische Karosserie prägte später vom Design her ganze Fahrzeuggenerationen bei Audi. Technisch ungewöhnlich war der Kreiskolben- oder Wankelmotor.
Felix Wankel (1902–1988) hatte sich bereits Mitte der 20er-Jahre mit der Konstruktion von Rotationskolbenmotoren befasst. Dies mit dem Ziel, das „Schütteln“ herkömmlicher Motoren zu beheben. 1936 wurde ihm das Patent für den Drehkolbenmotor zuerkannt. Anfang der 50er-Jahre begann die Zusammenarbeit mit NSU in Neckarsulm. Gemeinsam entwickelte man den Wankel-Kreiskolbenmotor, der im NSU Spider als erstem Serienauto auf der IAA 1963 vorgestellt wurde. Ihm folgte der R 80, der bis 1977 in Serie produziert wurde. Heutzutage werden Wankelmotoren über-wiegend von japanischen Autoherstellern verwendet. So auch von Mazda, deren -Modell RX-7 im Jahre 1991 das 24-Stunden-Rennen in Le Mans gewann.
Felix Wankel selber besaß übrigens nie 
einen Führerschein. Er ließ sich aber gerne in seinem NSU RO 80 chauffieren.

felix wankel

Felix Wankel mit seiner Erfindung


 

download .pdf (171 KB)